Wir hatten nicht mit so einem klaren Sieg gerechnet.
5½ – 2½
Allerdings war unsere Mannschaft besser aufgestellt als HSK 26, die mir schon etwas leid taten, nachdem die 3 Spitzenbretter abgesagt hatten und Malte recht sauer war ob dem mangelnden Mannschaftsgeist.
Wir hingegen mußten auf Bessie verzichten, die ungewollt sich ihrer Gesundheit widmete. Der Auftakt war allerdings nicht nach Wunsch verlaufen.
Werner wurde recht früh vom jungen Gregor Köhler nach Hause geschickt. Dafür hat unser Benjamin, sprich Theo W. Springer an Brett 8, den ebenfalls jugendlichen Maika Dorendorf bezwungen. 1:1
Volker an Brett 5 hatte mit Uwe Harms einen dankbaren Gegner und den nächsten Punkt eingefahren.
Umgekehrt hatte Holger ein schweres Los mit Rolf Lohkamp, der von HSK 28 “ausgeliehen” war. 2:2
Nun ging es aber Schlag auf Schlag, Frank, der Interims Kapitän, hatte ein unorthodoxes Spiel gegen Waldemar Stapel und punktete.
Arthur mit riskanter Eröffnung, holte den nächsten Punkt.
Wolfgang machte sich das Leben schwer und hatte gegen Malte ein sehr zähes Endspiel, ich glaubte an Remis, doch er brachte seinen entfernten König doch noch zu seinen 3 Bauern und gewann. 5:2 Wolfgang war so happy und auch stolz, dass sein Sohn einen Punkt für seine Mannschaft holte.
Nun waren nur noch Hossein gegen Thomas Wenzel an Brett 1 am kämpfen.
Ich glaube Hossein hatte Thomas unterschätzt. Es ging hin und her und am Ende wollte er nur nach Remis. Also Endstand 5½ für uns. Nun können wir nicht übermütig werden, da alle folgenden Mannschaften nominal stärker sind als wir, aber im Vergleich zur letzten Saison, können wir uns schon mal wohlfühlen.
In der 5. Runde, Di. 27.3. empfangen wir Marmstorf, den 3. der Tabelle, also warm anziehen, ohnehin zu empfehlen bei diesen Temperaturen.