Gegen Bille SC 04 hatten wir sehr gut gekämpft, das Ergebnis 5:3 ist für Bille etwas schmeichelhaft.
Zwar hatte Werner nach einem schlechten Start sehr früh das Handtuch geschmissen, aber der Rest der Truppe hat es dem Gegner nicht leicht gemacht.
Sicherlich ist Wolfgang mit seinem ersten Sieg überglücklich zumal er sich mit schwarz erst mal verteidigen mußte.
Bessie hingegen war etwas unglücklich, als sie gegen Ende noch einen Offizier verlor und nicht nur ihren Angriff, sondern auch das Spiel aufgeben mußte.

Frank hatte seinen Gegner demoralisiert in dem er ihn erst mal 10 Minuten warten ließ, ehe er das Spiel eröffnete. Garemani war gerne bereit die Figuren schnell einzutauschen, was Frank mit Warteschleifen beantwortete. Die rechte Bauernfront von Frank setzte sich behäbig durch und brachte den erhofften Stellungsvorteil so daß nach einer wilden Abtauschschlacht Weis mit einem Bauer mehr und einem aktivem König Schwarz zur Aufgabe nötigte.
Arthur, also ich, wußte schon zu Beginn der Partie, dass sein jugendlicher Gegner, Joost Hoppe sehr genau spielt und in steigender Form auch keine Punkte abgibt. Dennoch hat diese Partie am längsten gedauert, bis es für mich absehbar war, dass er durch Zugumstellung mit den Türmen und einem Zentrumsbauern das Spiel gewinnen mußte. Meinem König drohe, durch die offene linke Linie, ständig ein Matt. Blöd nur, dass ich das alles vorhergesehen hatte und doch nicht die Geduld hatte alles durchzurechnen. Je später der Abend um so müder mein Haupt.
Danke noch an Hossein, der uns an Brett acht unterstützte.
Wenn wir in der 7. Runde im Heimspiel gegen Volksdorf so kämpfen wie gegen Bille, dürften wir einen Sieg und unsere ersten Punkte einfahren. Wenn.. wenn..